1307-1334

Ersterwähnung der Ortschaften und Besitzverhältnisse
Jahr Anmerkung Ereignis
1307 / 1308 BERLIN / CÖLLN / POTSDAM / BRANDENBURG

Städtebund

Landfrieden mit den Städten des Barnim, des Teltow, der Zauche und des Havellandes

ab 1308 MARK BRANDENBURG

Wiedervereinigung der von den Markgrafen JOHANN I. und OTTO III. geteilten Mark Brandenburg

(ab 1318 umfangreiche Landschenkungen und Gebietserwerbungen des verbotenen TEMPLER-ORDENS an den JOHANNITER-ORDEN, größte Ausdehnung der Mark Brandenburg)

1313 Landgericht „Vehmdin“ Einrichtung durch Markgraf WOLDEMAR DEN GROSSEN
1314 / 1328-1347 König / Kaiser LUDWIG IV. DER BAYER Deutschland / Römisches Deutsches Reich, v. Wittelsbach
03.11.1315 BRANDENBURG / NEUSTADT Schöppenstuhl, Bestätigung als alleinige oberste gerichtliche Instanz für die gesamte Mark Brandenburg, Aufhebung aller bisherigen Land- und Vogteigerichte (Bekräftigung des Rechtes der Brandenburger Schöffen in Zuständigkeit für das Rats- und Schöffenrecht der Mark, das Erbrecht, Strafrecht, Todesurteile und Folterzulassung in der Mark Brandenburg, nächste Instanz: Oberhof zu Magdeburg), „Unsere Stadt, welche gleichsam als Haupt, den übrigen Städten gewissermaßen den Gliedern, Rechte und Norm rechtlichen Lebens aus lang erprobter und festgestellter Gewohnheit heraus erteilert hat...“
1317 POTSDAM / HAVEL Fischereirechte für Griebnitzsee, Nuthe und Havel, von Potsdam bis zum Schwielowsee an KLOSTER LEHNIN, Potsdam erwähnt als „oppidum“, Flecken Fischereirechte der Havelgewässer, von Potsdam nach Norden an KLOSTER SPANDAU
1319 HAVELBERG Norddeutsche Hanse, Mitglied
1319-1320 HEINRICH II. DAS KIND Askanier, Vetter von Markgraf WOLDEMAR, unter Vormundschaft der Wittelsbacher
1319 MARK BRANDENBURG Ende der ASKANIERHERRSCHAFT die MARK BRANDENBURG fällt als erledigtes Reichslehen an das DEUTSCHE REICH zurück
1323-1373 Übernahme der MARK BRANDENBURG durch LUDWIG IV. DEN BAYERN v. Wittelsbach, Markgraf von Bayern, Übergabe als Lehen an Sohn LUDWIG V. v. Wittelsbach
1324-1351 Markgraf LUDWIG V. / I. DER ÄLTERE Mark Brandenburg, v. Wittelsbach
1327 / 1382 MARK BRANDENBURG (NEUMARK)

JOHANNITER-ORDEN

Gründung der unabhängigen BALLEI BRANDENBURG unter Heermeister GEBHARD v. BORTFELD,

mit 6 Ordensämtern und 10 Komtureien,

Sitz 1357 in Süplingenburg bei Helmstedt,

1371 in Gartow an der Elbe (ab 1424 Sitz in Sonnenburg bei Küstrin, Groß-Priorat von Deutschland mit 26 Ritterkommenden, Residenz in Heitersheim / Oberrhein, 1548 Groß-Prior / Oberster Meister mit Reichsfürstenwürde durch Kaiser KARL V. versehen)

1333-1342 Landeshauptmann JOHANN v. BUCH Mark Brandenburg
1334 BERLIN / CÖLLN Erlass einer Polizeiordnung