1356 - 1374

Ersterwähnung der Ortschaften und Besitzverhältnisse
Jahr Anmerkung Ereignis
10.01.1356 RÖMISCHES DEUTSCHES REICH

Goldene Bulle, „Unser kaiserliches Rechtsbuch“, Verkündung der Neuordnung des Reiches durch röm.-dt. Kaiser KARL IV. auf dem Reichstag zu Nürnberg und Metz (bis 1806 / 1807 Gültigkeit des „Reichsgrundgesetzes“, Kernstück der Reichsverfassung)

Kaiser oberste Autorität des RÖMISCHEN DEUTSCHEN REICHES und oberster Reichsrichter nach innen und außen, Befugter den Reichstag einzuberufen

Hoheitszeichen deutsche Königskrone im Domschatz zu Aachen, deutsche Kaiserkrone in der kaiserlichen Schatzkammer zu Wien, Aufschrift „Chuonradus dei gratia Romanorum Imperator Augustus“, (ab Kaiser KARL I. DEM GROSSEN mit dem Hoheitszeichen Reichsadler, ab Kaiser KARL IV. mit dem Hoheitszeichen Doppeladler, ab 15. Jh. Adler für König, Doppeladler für Kaiser)

Reichstag mit 4 Kurien Kurfürstenrat, Fürstenrat, Grafenrat, Städterat

Regelung der Königswahl Wahl des Königs auch ohne päpstliche Krönung möglich, Wahl in Frankfurt / Main, Krönung in Aachen, Königswahl als Vorstufe zur röm.-dt. Kaiserwürde, Festlegung der endgültige Form der Kurwürden, Kurfürstentum erblich, „primogenitur“, Kurlande unteilbar, Herausbildung der Erzämter / Kurwürden des Reiches, Wahlrecht durch 3 geistliche und 4 weltliche Kurfürsten, (2 askanische Kurfürsten, Sachsen und Brandenburg)

3 geistliche Erzämter

1) Erzbischof von Mainz Erzkanzler für Deutschland, „archiancellarius“

2) Erzbischof von Trier Erzkanzler für Burgund / Lothringen

3) Erzbischof von Köln Erzkanzler für Italien

4 weltliche Erzämter

4) Herzog von Böhmen Erzschenk, „archipincerna“

5) Pfalzgraf von Bayern Erztruchsess, „archidapifer“

6) Herzog von Sachsen Erzmarschall, „archimarescallus“

(ab 1415)

7) Markgraf von Brandenburg Erzkämmerer des Reiches, „archicamerarius“

2 weitere weltliche Erzämter

(ab 1648)

8) Pfalzgraf zu Aachen und am Rhein Erzschatzmeister

(ab 1692)

9) Herzog von Braunschweig-Lüneburg Erzbanneramt

1356 MARK BRANDENBURG Erhebung zum Kurfürstentum / Kurmark
1356 BERLIN / CÖLLN Berliner Münze wichtigste Münzprägeanstalt der MARK BRANDENBURG, (1369 Verkauf des Münzrechtes durch Markgraf / Kurfürst OTTO V. / VII. DEN FAULEN an die Städte des Berliner Münzbezirks)
1359 / 1361 Norddeutsche Hanse, Mitglied (bis 1518)
1365-1373 MARK BRANDENBURG Verzicht von Markgraf OTTO V. / VII. DEN FAULEN v. Wittelsbach zugunsten Kaiser KARLS IV. v. Luxemburg Beginn der lokalen Herrschaft der Landadel-Familien u. a. v. ROCHOW, v. HAKE, v. BREDOW und v. d. SCHULENBURG
ab 1371 DEUTSCHLAND „Femgericht“ / „Heimliches Gericht“ öffentlicher Rechtspruch an Heerstraßen und Richtplätzen durch einen vom König eingesetzten Freigrafen und 7 vereidigte Schöffen (bis ins 15. Jh.)