1373 - 1412

Ersterwähnung der Ortschaften und Besitzverhältnisse
Jahr Anmerkung Ereignis
27.08.1373 MARK BRANDENBURG Bestätigung der Rechte und Freiheiten der brandenburgischen Städte durch Kaiser KARL IV.
1374 Erbvereinigung der MARK BRANDENBURG mit dem KÖNIGREICH BÖHMEN
1373 / 1375

Landbuch Kaiser KARLS IV., v. Luxemburg „Territorium obule“, Besitzinventar, Landbuch der NEUMARK, Landbuch der KURMARK, Verzeichnis von 72 Städten, „civitates“, 51 Flecken, „oppida“, Burgen und Burgsiedlungen, Auflistung / Ersterwähnungen von ca. 100 Orten im Havelland

Einteilung in 3 Teile ALTMARK, „Marchia transalbeana” / „antiqua Marchia” ODERGEBIET (NEUMARK), „Marchia transoderana” / „Marchia trans Oderam” NEUMARK / MITTELMARK, „Nova marchia“ / „Marchia media“ (Mitte der MARK BRANDENBURG)

Einteilung in 9 Kreise, „territoria“ LEBUS, BARNIM, ZAUCHE, HAVELLAND, GLIEN, PRIGNITZ, UCKERMARK, Grafschaft LINDOW, TELTOW

1376-1400 König WENZEL IV. Böhmen, v. Luxemburg
1376 / 1387, 1411 Markgraf / König / Mark Brandenburg / Ungarn und Böhmen, Deutschland,
1431 / 1433-1437 Kaiser SIGISMUND Italien / Römisches Deutsches Reich, v. Luxemburg
1384-1388 Landeshauptmann LIPPOLD v. BREDOW Statthalter der Mark Brandenburg, v. Bredow
1388-1411 MARK BRANDENBURG erste Verpfändung an Markgraf JOBST v. MÄHREN, Vetter SIGISMUNDS, König von Ungarn und Böhmen, (2.) Sohn Kaiser KARLS IV. v. Luxemburg
1388-1395 Markgraf / Kurfürst JOBST v. MÄHREN (1. Regentschaft) Mark Brandenburg / Böhmen, v. Luxemburg
1397-1411 Markgraf / Kurfürst JOBST v. MÄHREN (2. Regentschaft) Mark Brandenburg / Böhmen, v. Luxemburg
1400-1410 König RUPRECHT v. d. PFALZ Deutschland, v. Wittelsbach
1401-1409 / 1414 JOHANN I. v. QUITZOW Statthalter der Mark Brandenburg, v. Quitzow
1404-1409 / 1414 DIETRICH II. v. QUITZOW Statthalter der Mark Brandenburg, v. Quitzow
1404-1409 / 1411 MARK BRANDENBURG

QUITZOWZEIT / RAUBRITTERZEIT (bis 1417)

lokale Machtübernahme durch die Ritter v. QUITZOW und v. BREDOW aus der Prignitz

01.05.1411 BERLIN / CÖLLN Hilfeersuchen der Bürger an SIGISMUND, König von Ungarn, im Konflikt mit den Brüdern v. QUITZOW
1411 / 1415-1440 Burggraf, Markgraf / Kurfürst FRIEDRICH VI. / I. Nürnberg, Mark Brandenburg, v. Hohenzollern (1437 Übertragung der Mark Brandenburg mit Kurwürde an Sohn FRIEDRICH II. und dessen Bruder und Mitregent FRIEDRICH DEN FETTEN)
08.07.1411 MARK BRANDENBURG

Beginn der HOHENZOLLERNHERRSCHAFT (bis 1918)HOHENZOLLERN

Übergabe durch König SIGISMUND an FRIEDRICH VI. v. HOHENZOLLERN, Burggraf von Nürnberg, Ernennung zum Statthalter / zum „rechten Obristen und gemeinen Verweser und Hauptmann in der Mark zu Brandenburg,
[...] volle und ganze Macht im allgemeinen und besonderen,
[...] allein ausgeschlossen die Kur eines römischen Königs und was dahin gehört, das uns vorbehalten bleibt.“

14.01.1412 MARK BRANDENBURG Befehl König SIGISMUNDS an WICHARD VIII. v. ROCHOW, dem Burggrafen FRIEDRICH VI. aller Schlösser, Städte und Güter der Landesherrschaft auszulösen