1447 - 1499

Jahr Anmerkung Ereignis
1447-1709 Berlin/CÖLLN Stadtwappen, Hohenzollern-Adler mit gefesseltem Berliner Bär „frenum antiquae liberatis“, „der alten Freiheit der Zaum angelegt“ (auch andere Deutung möglich, vermutlich Berliner Bär in Verbindung mit dem Cöllner Adler, da der Adler bereits 1334 auf dem Cöllner Stadtwappen sichtbar)
1448   Berliner Unwille, Zerstörungen an der Schlossbaustelle wegen zwangsweiser Abtretung von Grundstücken für Zwingburg, Gefangennahme des Hofrichters BALTHASAR v. HAKE und des Kurfürstlichen Rats PETER v. d. GROEBEN, Erstürmung der landesherrlichen Kanzlei im „Hohen Haus“, Verbrennen von Urkunden durch Berliner Bürger
25.05.1448 SPANDAU Schiedsgerichtsverhandlung gegen Ratsmannen und Bürger, Verurteilung der verantwortlichen Berliner und Cöllner Patrizier (Geldstrafen / Verbannung), Anerkennung der neuen Bedingungen
1449 BISTUM BRANDENBURG Vertrag von Zinna, Regelung über bischöfliche Besitzungen zwischen ERZBISTUM MAGDEBURG, Erzbischof FRIEDRICH III. v. BEICHLINGEN und DOMKAPITEL BRANDENBURG, Bischof STEPHAN BOEDECKER
1450 MARK BRANDENBURG / HAVELLAND

Schlossregister, „Districtus habelant“

Einteilung des Havellandes in 4 Gebiete, Lehnswesenreform

  1. „uff der Heyde“ = (17 Orte, u. a. mit Cladow, Satzkorn)
  2. „uff den Werder“ = (6 Orte, u. a. mit Potsdam, Bornim Golm)
  3. „umme Nouwen und Rathenow“ = (43 Orte, u. a. mit Paretz)
  4. „egenthum der Borgk Brandenburgk“ = (12 Orte, u. a. mit Tremmen, ohne Ländchen Friesack und Rhinow)
1451 BERLIN / CÖLLN

Residenz des Kurfürsten FRIEDRICHS II. EISENZAHN im Schloss

Hofgericht, Verlegung aus Tangermünde nach Berlin

Stadtgericht, Herausbildung für die Bürger

Hausvogtei für Angehörige des Hofes (entstanden aus dem Burglehensrecht, späteres Kammergericht)

1459 MARK BRANDENBURG Privilegierung der Rechtsstellung der Markgrafen durch Papst PIUS II.
1460 TANGERMÜNDE

Fürstliches Kammergericht statt Hofgerichte

Ständiges Landgericht der Ritterschaft und Städte

1470-1486   Kurfürst ALBRECHT III. ACHILLES Mark Brandenburg, v. Hohenzollern
1473 HOHENZOLLERN Erbfolgeregelung / „Ewige Erbordnung“ durch Kurfürst ALBRECHT III. ACHILLES
1484 DEUTSCHLAND Nürnberger Zivilrecht, erstes gedrucktes Gesetzbuch Deutschlands
1486 / 1508-1519   König / Kaiser MAXIMILIAN I. Deutschland / Römisches Deutsches Reich, v. Habsburg
1486-1499   Kurfürst JOHANN CICERO Mark Brandenburg, v. Hohenzollern
07.08.1495 DEUTSCHLAND

Ewiger Landfrieden, Verkündung auf dem Reichstag zu Worms,

Reichskammergericht, Schaffung einer obersten / ersten Rechtsinstanz,

Rechtsordnung nach römischen Zivilrecht, Einführung durch Kaiser MAXIMILIAN I., u. a. Aufhebung des Faustrechts und des Fehde-Rechtswesens, „durch das ganze Reich aufgehebet und abgetan, im Hailig Reich und Teutsch Nacion / Römische Reych und Teutsch Nacion“

1499 POTSDAM (1.) Potsdamer Bürgermeister, Erwähnung