1113 - 1121

Klöster, Kirchen, Friedhöfe (1113 - 1121)
Jahr Anmerkung Ereignis
1113 St. JOHANNIS-HOSPITALBRUDERSCHAFT / JOHANNITER-ORDEN in Jerusalem,
(ausgehend von der Gründung eines Hospizes (1048 erwähnt)
durch italienische Kaufleute im Einsatz für christliche Nächstenliebe,
„Lazarett“ benannt nach dem Hl. LAZARUS, Schutzpatron der Kranken
Freund von JESUS, Bruder von MARIA)
1113 Anerkennung als Orden der Kirche durch Papst PASCHALIS II.,
1137 Ritterorden unter Führung von RAYMOND DU PUY´
(1160 erste Ansiedlung des Ordens in Werben an der Elbe
durch Markgraf ALBRECHT I. DEN BÄREN,
weitere 1357 in Süpplingenburg, 1371 in Gartow an der Elbe,
um 1206 Aufteilung in Sprachregionen (Provinzen / Priorate)
„Ballivi Conventuali“, mehrere Kommenden bilden Verwaltungsbezirk
„Ballei“/ „Ballicus Provincialis“, „Ballei Brandenburg“
ab 1424 Sitz in Sonnenburg (Slonsk) bei Küstrin,
ab 1583 „BALLEY BRANDENBURG DES RITTERLICHEN ORDENS
SANKT JOHANNIS VOM SPITAL ZU JERUSALEM,
GENANNT RITTERORDEN“,
1811 Aufhebung durch Säkularisierung, 1812 formelle Neugründung als
Hausorden der HOHENZOLLERN, 1852 formelle Neugründung
durch König FRIEDRICH WILHELM IV. als „Verein alten Rechts“
(ursprüngliches Ordenszeichen: Weißes Kreuz auf rotem Grund,
um 1530 Unterscheidung: Johanniter = evangelisch, Malteser = katholisch,
(späteres) Ordenszeichen der Ballei Brandenburg:
goldenes achtspitziges (Malteser-)Kreuz, weiß emailliert,
8 Spitzen als Hinweis auf die 8 Seligpreisungen in der Bergpredigt,
zwischen den 4 Kreuzarmen 4 goldene Adler mit ausgebreiteten Schwingen)
1119 / 1120 / 1126 TEMPLER-ORDEN Gründung in Jerusalem durch Ritter HOGO v. PAYENS
(1305 Edikt gegen den Orden durch Papst CLEMENS V.,
1312 Aufhebung des Ordens durch Papst CLEMENS V.)
(Ordenszeichen: Rotes Kreuz auf weißem Grund)
1121 PRÄMONSTRATENSER-ORDEN (Weiße Brüder)
Gründung in Prémontre in Frankreich durch NORBERT v. XANTEN

Heiliger Norbert v. Xanten, 19 jh. und Dom zu Magdeburg, 1839