1148 - 1166

Klöster, Kirchen, Friedhöfe (1148 - 1166)
Jahr Anmerkung Ereignis
1148 / 1149 BRANDENBURG PARDUIN / (ALTSTADT) (1.) St. Godehard-Kirche (St. Gotthardt-Kirche) mit Kirchhof
erstmalig erwähnt, 1149 Gründung eines Prämonstratenser-Konvents
aus dem STIFT LEITZKAU in der Siedlung Parduin (Altstadt)
(1165 nach Übersiedlung des Prämonstratenser-Konvents
auf die Burginsel (Dominsel) Pfarrkirche von Parduin (Altstadt)
unter Patronat des DOMKAPITELS BRANDENBURG,
um 1280 Umbau, ältester erhaltener Steinbau der Mark Brandenburg)
um 1150 BRANDENBURG (NEUSTADT) Friedhof (nördlich (?) des späteren Neustädter Marktes)
um 1150 HAVELBERG Prämonstratenser-Domkapitel,
Wiedererrichtung nach dem Exil der Bischöfe durch Bischof ANSELM
(1170 Weihe des Domes, 1279 Brand, um 1288 Umgestaltung)
um 1150 Slawenfürst JAXA v. CÖPENICK Spreegau / Nordmark, auf Burg Köpenick, Sprewane
1152 / 1155-1190 König / Kaiser FRIEDRICH I. BARBAROSSA Deutschland und Italien / Römisches Deutsches Reich, v. Hohenstaufen
1160 Markgraf ALBRECHT I. DER BÄR, Pilgerfahrt ins Heilige Land
1160 WERBEN Komturei des Johanniter-Ordens (erste in Norddeutschland),
Stiftung durch Markgraf ALBRECHT I. DEN BÄREN
nach seiner Pilgerreise nach Jerusalem (1035 noch in slawischen Besitz,
1160 endgültige Besitznahme, um 1210 Fertigstellung der (1.) Kirche,
1217 Ordenshaus für Großpriorat des Johanniter-Ordens in Deutschland,
BALLEI BRANDENBURG,
darüber 1414-1430 / 1440 neue Stadtkirche St. Johannes,
ab 1427 Sitz der Heermeister (ab 1816 Herrenmeister) in Sonnenburg,
bis 1542 Kirche dem Orden unterstellt, bis 1809 evang. Einrichtung)
ab 1161 BISTUM BRANDENBURG Erneuerung,
1161-1165 Domkapitel Brandenburg, Erhebung durch Bischof WILMAR,
Bestätigung durch WICHMANN, Erzbischof von Magdeburg,
Bestätigung durch Kaiser FRIEDRICH I. BARBAROSSA
(8. 9.1165) BRANDENBURG / DOMINSEL Übersiedlung des Domkapitels auf die Burginsel
(11. 10.1165-1190) Dom St. Peter und Paul, Grundsteinlegung
(„Dom“ = Hauptkirche eines ganzen Sprengels „ecclesia major“,
von mittelhochdeutsch „tuom“ / „Thum“ / „Tum“ / „thumb“),
Prämonstratenser-Domkapitel St. Peter auf der Burg Brandenburg
„Capitulum cathedralis ecclesiae sancti Petri in urbe Brandenburg“,
Ausbau zum Bischofssitz
(1222 / 1241 Vollendung unter Bischof GERNAND,
nach 1230 Hinzufügung von Krypta und Westwerk,
ab dem 15. Jh. Umbauten und Hinzufügung des Chores,
im 16. Jh. weitere Umgestaltung)
(um 1165 ?) Klausur des Prämonstratenser-Konvents (14. / 15. Jh. Umbauten,
ab 1704 Ritterakademie, um 1800-1830 Aufstockung und weitere
Umbauten, 1869-1870 Neubau der Ritterakademie auf den Fundamenten
des alten Westflügels, 1902-1906 Restaurierung)
1161 TREMMEN (1.) Wallfahrts (?)- / Dorfkirche (1416-1417 Neubau)
um 1161 ZIESAR St. Petri-Kirche, am Petritor (um 1540 (?) verfallen)
um 1161 (1.) Burgkapelle (1470 (2). Burgkapelle)
1166 / 1173 LUCKENBERG (BRANDENBURG) (1.) Dorfkirche St. Nikolai mit Kirchhof
vor der ALTSTADT BRANDENBURG (1249 Neubau)