1685 - 1699

Wehrburgen, Kasernen, Reitställe, Regimenter, Feuerwehren 1685 - 1699

Zeughaus Berlin

Jahr Anmerkung Ereignis
vor 1685 SPANDAU (1.) Offiziantenhaus , in der Zitadelle (1691 bei Explosion des
Pulverturmes stark beschädigt, 1706 Wiederaufbau, 1809 Bäckerei
und Haus des Personals für das Proviantwesens, 1886 Neubau)
1685-1709 MAGDEBURG Festungsbau um die Stadt mit 11 Bastionen , Kapitän v. Bosse
1685 BERLIN / CÖLLN Fürstenhaus / Generalkriegskanzlei / Oberkriegskollegium
Kurstraße 52, Johann Arnold Nering
(ab 1808 Kriegsministerium) (abgetragen)
1687 / 1688 / 1691 Formierung von 2 Kompagnien Mousquetairs (220 Mann)
aus Offizieren und Adligen der Refugies / Hugenotten unter Führung von
französischen Marschall FRIEDRICH ARMAND Graf SCHÖNBERG
(1688 mit zusätzlicher Deutschen Kompagnie (65 Mann),
1691 daraus Bildung der Eskadron Gensd’armes, 1739 790 Mann)
1687-1688 Kurfürstlicher Marstall (Königliche Ställe),
Unter den Linden 38 (8) / Charlottenstraße 39-41, Johann Arnold Nering
(1695-1697 Aufstockung, für die „Societät der Wissenschaften“;
bis 1711 Erweiterung mit Turm für Observatorium, Martin Grünberg;
1843 Brand des Vordertrakts, 1749 Neubau, Johann Boumann d. Ä.;
1829-1831 Erweiterung und Umbau, Karl Friedrich Schinkel,
Carl Hampel; 1903 abgetragen, 1904-1914 Neubau als Bibliothek)
1688-1692 BRANDENBURG / Bataillon Joel v. Courneaud (erste ständige Garnison),
ALT- / NEUSTADT Unterbringung in Grenardierstuben in Privatquartieren
1688 / 1701-1713 Kurfürst / König FRIEDRICH III. / I. Mark Brandenburg / König „in“ Preußen, v. Hohenzollern
1693 BERLIN / CÖLLN (1.) Kadettenhaus, Neue Friedrichstraße 13, am ehem. Hetzgarten,
an der Bastion XII (Hetzgarten-Bastion),
Johann Arnold Nering, Martin Grünberg, Jan de Bodt
(1776-1779 Neubau)
1695-1706 Zeughaus, Unter den Linden 2,
Johann Arnold Nering, Martin Grünberg, Andreas Schlüter, Jan de Bodt
(Masken sterbender Krieger im Hof, Andreas Schlüter)
(1701-1876 Waffenarsenal, 1806-1808 Werkstatt der französischen Truppen, Königliche Waffen- und Modellsammlung)
(teilweise zerstört, Wiederaufbau als Museum für Deutsche Geschichte /
Deutsches Historisches Museum)
1699 Königliches Gießhaus, Erweiterung der bestehenden kurfürstlichen
Gießerei durch 3 Flügel, auf Bastion VII (Gießhaus-Bastion),
hinter dem Zeughaus, am Kupfergraben, Andreas Schlüter
(1871 abgetragen)