WALDEMAR DER FALSCHE

Markgraf von Brandenburg
Geburtsdaten Person Zeit Anmerkung
?-1356 WALDEMAR DER FALSCHE 1347-1350 Markgraf von Brandenburg
ehem. Müller JACOB REHBOCK v. HUNDELUFT aus Zerbst, zeitweise als Leibknappe tätig bei Markgraf WOLDEMAR DEM GROSSEN
spielt Jahre nach dem Tod von (Askanier-)Markgraf WOLDEMAR dessen Rolle und erhebt durch Vorweisen eines Siegelringes Anspruch auf die Herrschaft über die Mark Brandenburg, teilweise förmliche Anerkennung durch viele Städte, (bis auf Spandau, Frankfurt/ Oder und Treuenbrietzen),
Anerkennung, (später Lossagung), auch durch König KARL IV.,
1350 entlarvt, Rückzug, lebt noch weiter standesgemäß in Anhalt als dort anerkannter Markgraf von Brandenburg,
1351 Mark geht durch Neubelehnung von König KARL IV. an LUDWIG II. „DEN RÖMER“,
1365 an OTTO VII. DEN FAULEN, v. Wittelsbach