Potsdam 1878-Nowawes 1899

Manufakturen, Fabriken, Banken und Kaufhäuser (Potsdam 1878-Nowawes 1899)

POTSDAM (heutiges Stadtgebiet)

Jahr STADT/ Stadtteil Ereignis
KAUFHÄUSER
1878 POTSDAM Warenhaus F. Schwarz (1905 Neubau, 1906 Kaufhaus Hermann Ploschitzki,),
1913/ 1914 Lindemann & Co AG, 1929 Fusion durch Paul Lindemann mit Rudolf-Karstadt-AG,
1931/ 1932 Karstadt-AG) Brandenburger Straße 49-52
1879 Kaufhaus Hirsch, Brandenburger Straße 30 und Jägerstraße 25
um 1890 Colosseum-Möbelhaus (ehemaliges Volkstheater mit Tanzsaal),
Nauener Straße 24/ Ecke Alexandrinenstraße
um 1900 Kaufhaus Wolff, Waisenstraße 58
um 1900 Lichthaus/ Beleuchtungshaus Ammon, Jägerstraße 42
um 1900 Modehaus Ibold, Brandenburger Straße/ Ecke Nauener Straße
um 1900 Wirtschaftsmagazin Wilhelm Spormann, Charlottenstraße 62/ Ecke Am Bassin 12
MANUFAKTUREN, FIRMEN
1678/ 1679 NOWAWES/ NEUENDORF (neue) Spiegel-Glashütten, am Hakendamm, mit der aus Drewitz verlegten Glashütte
(1938 BABELSBERG) von JOHANN KUNKEL, Erfindung des Rubinglases (1865 Glaslabor von KUNKEL
verlegt auf den Kaninchenwerder (Pfaueninsel), 1689 dort abgebrannt; 1737 Verlegung
der Potsdamer/ Neundorfer Glashütten wegen Brennstoffmangel nach Zechlin/ Zechlinerhütte)
1751 Cattun- und Zitzmanufactur der Fabriquanten Lautensack & Benjamin Elias Wulff, Berlin
(größter Auftraggeber für Nowaweser Weber)
1755 103 Webstühle in der Kolonie vorhanden,
1843-1844 Heckers Kalkofen und Ziegelei, (ab 1859 Seidensiederei und Knochenbrennerei)
auf der Potsdamer Havelbruchwiese (östliches Havelufer)
1843-1845 Dampfmaschinenhaus, im Park Babelsberg, zum Betreiben der Fontänen und zur Bewässerung
1843 Baumwollspinnerei Busch & Arntz (erste Textilfabrik in Nowawes, 1881 abgebrannt,
ab 1881/ 1883 Deutscher Jutespinnerei und Weberei Meißen)
auf dem Gelände der ehem. Mühlenhäuser), Wilhelmstraße 2-8, (1906, 1908 erweitert, bis 1926)
1846/ 1847 Liebischs Meierei-Etablissement, am Ostufer der Havel (1882/ 1883 Neubau als Havelhaus)
1861 „Die in Nowawes fabrizierten Nähseiden übertreffen bei weitem die Veroneser und Mailänder Ware.“

Gutachten der Berliner Kaufmannschaft

1862 Baumwollspinnerei (ab 1881/ 1883) Deutsche Jutespinnerei und Weberei Meißen
(auf dem Gelände der ehem. Mühlenhäuser), Wilhelmstraße 2-8 (Alt-Nowawes),
(1906, 1908 erweitert, bis 1926)
1865/ 1866 Kammgarnspinnerei Nowawes G.m.b.H., (ab 1865 Berlin-Neuendorfer Aktien-Spinnerei)
1871-1896 mehrfach vergrößert, durch Norddeutsche Wollkämmerei-Aktien-Gesellschaft)
Wilhelmstraße 10-18 (bis 1929)
1866 Continental-Gasanstalt Dessau, Charlottenstraße
1872 Fabrik für feuerfeste Geldschrankkasetten Schleiff, Lessingstraße 20
1873/ 1874 Wasserwerk für die Villenkolonie Neubabelsberg, am Griebnitzsee
Schuhfabrik Krüger (1912 Erweiterung), Wilhelmstraße 47
1881 1600 Webstühle vorhanden
1883/ 1890 Volltuchfabrik Adolf Pitsch, Bismarckstraße 13-17 (bis 1928/ 1931)
1883 Smyrnateppichfabrik Karl Hozák, Charlottenstraße 1
(Teppiche für Schloss Berlin und Stadtchloss Potsdam und 1884 den Reichstag in Berlin)
1884 Mechanische Jute- und Hanfweberei Louis Nathan, Wilhelmstraße 29-30
1885 Ettikettenfabrik Kunze & Kraberg, Lindenstraße 90
1887 Möbelfabrik Paul Vetter, Lindenstraße 10-11
1887 Buchdruckerei Imberg & Lefson, Neubabelsberg, Schillerstraße 1
1892 Mechanische Netzfabrik Franz Klinder (für Fischernetze), Berliner Straße 74-80
1898 „Centralstelle für wissenschaftlich-technische Untersuchungen GmbH“
auf ehem. Landgut Eule, Neubabelsberg, am Griebnitzsee
1898 Continental-Gaswerke, Charlottenstraße 3
1899 Lokomotivenfabrik Orenstein & Koppel, Neuendorf
(1887 gegründet als Aktiengesellschaft für Feld- und Kleinbahnen-Bedarf,ab 1907 Erweiterungen,
ab 1908 Orenstein & Koppel AG, nach 1945 Lokomotivbau Babelsberg/ Lokomotivwerk „Karl Marx“;
Großbeerenstraße/ Gartenstraße/ Ahornstraße/ Grünstraße, Husarenstraße/ Mitteldamm (bis 1990)