1278-1723

Freimaurerlogen (1278-1723)

Diverse Siegel

Siegel der Loge "zu den drei Weltkugeln" in Berlin -- Siegel der "Großen National Mutterloge" "Zu den drei Weltkugeln" -- Siegel der Landesloge der Freimaurer von Deutschland zu Berlin -- Siegel der Loge "Teutonia zur Weisheit" in Potsdam

Jahr Anmerkung Ereignis
Das Freimaurertum ist geistige und humanistisch-soziale Arbeit auf christlicher Grundlage und dem Ideal der
Freiheit verpflichtet. Es diente in der Zeit der Aufklärung seit der Mitte des 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert dem Austausch
zwischen Politik, Kunst und Wissenschaft als Teil der sich entwickelnden bürgerlichen Kultur. Das „Bauen“ als Streben nach
Vollendung des menschlichen Wesens und des Sieges des Humanitätsgedankens findet seinen Ausdruck in eigener ritueller
Symbolik nach der Allegorie des „Salomonischen Tempels“. Winkel, Zirkelmaß, Hammer, Senkblei und Stein sind bildhafte
Symbole u. a. für Rechtschaffenheit und Gemeinschaftssinn. Lehrling, Geselle und Meister sind Stufen der menschlichen
Selbsterkenntnis. Viele bedeutende Persönlichkeiten waren Mitglieder in Logen.
Die Auflistung ist der Versuch einer Bestandsaufnahme der Potsdamer, Brandenburger und Berliner Logen.
GROSSBRITANNIEN
Ursprung der Logen/ Bruderschaften in den Dombauhütten des Mittelalters (Steinmetzordnung),
1278 „Lodge“ erste Erwähnung in einer Urkunde über den Bau der Abtei Val Royal
1376 „freemason“, erste Erwähnung in einer Londoner Urkunde
1662 Akademische Gesellschaft „Royal Society“, Gründung
24.6.1717 Zusammenschluss von 4 Freimaurerlogen zu einer Großloge in London,
(Beginn der geistigen (spekulativen) Freimaurerei)
1723 Moderne Freimaurerei für alle regulären Logen auf Grundlage der
„The Constitutions of the Free-Masons“/ „Die Konstitutionen der Freimaurerei“,
(„Alte Pflichten“, mit der Verpflichtung „dem Sittengesetz zu gehorchen“
und den Grundsätzen der Religiosität ohne konfessionellen Zwang,
sowie der Toleranz und Achtung gegenüber Andersdenkenden,
für die Idee der bürgerlichen Freiheit),
auf Veranlassung von Herzog JOHN v. MONTAGU,
ausgearbeitet von Dr. JAMES ANDERSON, Reverend der schottischen Presbytterianer,
„Salomonischer“ Tempel als Bezeichnung für den Versammlungsraum der Loge,
„House of the Temple“ (Logen = Männerbünde, „Brüder“; geschlossene Gesellschaften),
erste Logengründungen u. a. 1725 Dublin, 1728 Madrid, 1732 Paris, 1733 Boston und Florenz