1914-1920

Siedlungen (1914-1920)
Jahr Anmerkung Ereignis
1914-1916 POTSDAM Wohnhäuser des Beamten-Wohnungsvereins zu Potsdam,
in der Nauener Vorstadt,
Kleine Weinmeisterstraße 3-7, 8-12, Paul Muster, Hans Blohm
(1919-1922 Kleine Weinmeisterstraße 13/ Ecke Kapellenbergstraße
(Puschkinallee) 14a, 14b-c/ Ecke Hessestraße 9c, 9b, 9a, 9-11, 12-17,
Paul Muster, Hans Blohm
(1932-1937 Hessestraße 9d-f, 9g-i, 9k-m, 9n-p, 8a-c, 8d-f, 8g-i, 8k-m,
Heinrich Dietz)
1914 CHARLOTTENBURG Gartenplatz, Anlage an der Galvanistraße (Gartengestaltung, Erwin Barth)
1914-1917 SPANDAU GARTENSTADT STAAKEN für die Arbeiter der Rüstungsfabriken,
der Baugenossenschaft des Reichsamtes des Innern, Paul Schmitthenner
1916-1917 PLAUE GARTENSTADT PLAUE für die Arbeiter der Pulverfabrik,
Paul Schmitthenner
1917 CHARLOTTENBURG ca. 299.000 Einwohner
um 1918 SPANDAU ca. 1.000.000 Einwohner (1920 Eingemeindung nach GROSS-BERLIN)
1918 POTSDAM 48.456 Einwohner
1919 54.826 Einwohner
um 1920 CHARLOTTENBURG ca. 340.000 Einwohner (1920 Eingemeindung nach GROSS-BERLIN)
um 1920 GROSS-BERLIN ca. 4.000.000 Einwohner
1925 (1925 4.024.289 Einwohner, 2006 3.734.389 Einwohner)
(ab 1919) POTSDAM/ Siedlungen:
NOWAWES AN DER STADTHEIDE, GROSSE SANDSCHOLLE,
(1938 BABELSBERG) NOWAWESER GEMEINDESIEDLUNG, EIGENHEIM,
SONNENLAND, IM BOGEN, AM SCHRAGEN, AM FINDLING,
AM RUINENBERG, AM BRUNNEN, STADTRANDSIEDLUNG,
STERNSCHANZE, VORDERKAPPE, AM NUTHESTRAND,
FRIEDRICHSSTADT (Am Schillerplatz)
(1919/ 1.4.1920) KLEINMACHNOW, Umwandlung der ehemaligen Gutsbezirke
STAHNSDORF in selbstständige Landgemeinden
(1.10.1920) GROSS-BERLIN Eingemeindungen
von 7 Stadtgemeinden, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirken
(insgesamt 94 Einzelgemeinden, mit 87.800 ha größte Stadt der Welt,
nachfolgend New York, Chicago, London und Paris,
größte Stadt in Deutschland, gefolgt von Köln und Hamburg),
Bildung von 20 Verwaltungsbezirken
„bürgerliche“ und „proletarische“ Bezirke in teilweiser Selbstverwaltung,
ehem. Alt-Berlin: MITTE, TIERGARTEN, WEDDING,
PRENZLAUER BERG (bis 1921 PRENZLAUER TOR), KREUZBERG
(anfangs HALLESCHES TOR) und FRIEDRICHSHAIN,
ehem. selbstständige Städte: CHARLOTTENBURG, SPANDAU,
WILMERSDORF, SCHÖNEBERG, NEUKÖLLN, KÖPENICK
und LICHTENBERG,
ehem. Gemeinden: STEGLITZ, ZEHLENDORF, TEMPELHOF,
TREPTOW, WEISSENSEE, PANKOW und REINICKENDORF,
(Erweiterung durch 3 Stadtbezirke: 1979 MARZAHN,
1985 HOHENSCHÖNHAUSEN, 1986 HELLERSDORF,
2001 Reduzierung auf 12 Verwaltungsbezirke durch Zusammenlegung:
MITTE (mit Tiergarten und Wedding), PANKOW (mit Prenzlauer Berg
und Weißensee), FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG, NEUKÖLLN,
TREPTOW-KÖPENICK, TEMPELHOF-SCHÖNEBERG,
STEGLITZ-ZEHLENDORF, CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF,
SPANDAU, REINICKENDORF, LICHTENBERG
(mit Hohenschönhausen), MARZAHN-HELLERSDORF)