Besitzverhältnisse

Ersterwähnungen (Besitzverhältnisse)

Wappen

Wappen von link nach rechts: Spandau, Altstadt Brandenburg, Neustadt Brandenburg, Potsdam, Berlin


Die ständig wechselnden Besitzverhältnisse können in diesen Rahmen nur unzureichend und lückenhaft beschrieben werden.
Diese Übersicht (unter Betonung der drei Residenzstädte Brandenburg, Potsdam und Berlin / Cölln sowie der großen Klöster) soll
eine grobe Orientierung über die Entwicklung der Herrschaftsstrukturen bei der Landeskultivierung im Havel- und Spreegebiet
ermöglichen.Einige wichtige Orte außerhalb des dargestellten Gebietes sind auf Grund ihrer Zuständigkeit teilweise mit einbezogen.

Jahr Anmerkung Ereignis
2 Ersterwähnungen der Ortschaften und Besitzverhältnisse
Erklärung der wichtigsten lateinischen Begriffe
villa Dorf / ländliches Gehöft dominus, domanium Herr / Herrschaft
oppidum befestigter Platz / Flecken / Städtchen plebanus Bürger
civitas Stadt / bürgerliches Gemeinwesen lacus See / Teich (ohne Zu- / Abfluss)
castrum Burg stagnum, stagno Gewässer / „unter Wasser stehen“
(Burgward = Gebiete von 5-20 Dörfern,
mit Zuordnung zu einer Feste im Zentrum)
768 / 800-814 König / Kaiser KARL I. DER GROSSE fränkisches Römisches Reich, Karolinger
772-812 Sachsenfürst WIDUKIND / WITTEKIND (785 Taufe) Herzog und Heerführer der SACHSEN
um 786-809 Slawenfürst DRAGOWIT Gaue Ploni und Heveldun / Stodorania, auf Burg bei Brandenburg / Nauen (?), Wilze / Heveller
772-805 OSTFRANKEN Sachsenkriege
GRENZMARK Zerstörung des Heiligtums „IRMINSUL“/ „IRMINGSÄULE“
(NORDMARK), erster Reichstag in der Karlsburg bei PADERBORN
(NIEDERSACHSEN) 775-777 erste Bekehrung und Taufe von Sachsenstämmen
um 786 / 789 ELBE- / HAVELLAND slawisches / wendisches Gebiet des Großstammes der WILZEN
(WILZEN / HEVELLER) erstmalig erwähnt in fränkischen Berichten (Niederlage der WILZEN,
u. a. mit dem Stamm der HEVELLER / HEVELDI / STODORANI)
in einer Schlacht gegen das Heer Kaiser KARLS I. DES GROSSEN
789 ELBE (Grenzgebiet) 2 Brücken erwähnt , fränkischer Feldzug über die Elbe bis zur Havel
789 HAVEL (Grenzgebiet) erstmalig erwähnt „Habola fluvium“ (germanisch, lateinisch)
789 BRANDENBURG (?) Burg vermutet
von DRAGOWIT, Slawenfürst der WILZEN / HEVELLER