1180 - 1196

Ersterwähnungen (1180 - 1196)
Jahr Anmerkung Ereignis
1180 RÄDEL erstmalig erwähnt „stagnum adjecens Radel“ (See bei Rädel)
(1193 / 1217 „Radele“, 1375 / 1450 „Redel“, 1775 „Rädel“)
1184-1205 Markgraf OTTO II. Mark Brandenburg, Askanier
1186/ 1287 PLÖTZIN Bestätigung der Besitzungen des DOMKAPITELS BRANDENBURG
durch Bischof BALDERAM/ BALRAM
1186 ROSKOW erstmalig erwähnt „in Roschouwe“
(1270 „Roscowe“, 1324 „Roskow“, 1326 „Roschowe“, 1369 „Roskow“,
1450 „Rosszchow“, 1538 „Roskow“)
im Besitz des NONNENKLOSTER ST MARIEN SPANDAU
(ab 1324 an NEUSTADT BRANDENBURG)
1186 TRECHWITZ erstmalig erwähnt „Otto in trechwiz“ (Person)
(1191 im Besitz des KLOSTERS LEHNIN,
1220 / 1375 / 1443 „Trechwitz“, 1460 „Tregwitz“, 1685 „Trechwitz“)
1188 DOMKAPITEL Besitzbestätigung über Gebietsschenkungen durch Papst CLEMENS III.
BRANDENBURG
um 1190-1312 TEMPELHOF im Besitz des TEMPELRITTER- / TEMPLER-ORDENS
mit den Dörfern Mariendorf, Marienfelde und Rixdorf
(1312-1318 Umwandlung / Übergabe an den JOHANNITER-ORDEN)
1190 NETZEN erstmalig erwähnt „Burchardi, sacerdotis de Nydecem“ (Person)
(1241 „in Nedezem“, 1252 / 1375 / 1481 „Netzem“, 1540 „Netzen“)
1192-1201 Burggraf FRIEDRICH III. / I. Nürnberg / Franken, Stammvater der Hohenzollern-Hauptlinien
1193 DEETZ erstmalig erwähnt „uille deditz“, „in deciz“
(1195 „Detiz“, 1205 „Decist“, 1208 „Detzist“, 1219 „Detz“,
1375 „Deyst“, 1438 / 1540 „Detz“,
1459 / 1624 „Deetz“-Weinberg / Mühlenberg)
(1197 als Schenkung Markgraf OTTOS II. an das KLOSTER LEHNIN)
1193 GÖTZ erstmalig erwähnt „ville Gotiz“
(1204 „Goditz“, 1217 / 1295 / 1375 „Gotitz“, 1441 „Götz“, 1450 „Gotz“)
1193 LEHNIN erstmalig erwähnt „cenobium Lenin“
(1204 „claustro lenin“, 1355 „zu Lenyn“, 1458 „tho lenyn“,
1542 Umwandlung des ehem. Klosters in kurfürstliches DOMÄNENAMT, 1685 „Lehnin“)
1193 KLOSTER LEHNIN Gesamtbestätigung durch Markgraf OTTO II.
1195 Gesamtbestätigung durch Kaiser HEINRICH VI.
1195 / 1204 (PETZOW) erstmalig erwähnt „Tesekendorp cum tribus tractibus sagene in Lacu
(1437 „PRISCERE“ / Swilow“ (deutsch, identisch mit slawisch „Priscare“)
„TESEKENDORF“) (1195, 1205„Priscere“, 1215 „Priscere“,
1217 „Prescele, quod antiquo nomine dicitur Teskendorp“,
südlich des heutigen Petzow, um 1375 bereits wüst)
Schenkung durch Markgraf OTTO II. an das KLOSTER LEHNIN (?)
(bis 1320 brandenburgisch, dann sächsische Enklave,
1437 Kauf durch KLOSTER LEHNIN,
1542 kurfürstliches DOMÄNENAMT,
1635 / 1637 Erwerb durch die Familie KAEHNE)
1196 DOMKAPITEL Besitzbestätigung durch Papst COLESTIN III.
BRANDENBURG