1285 - 1293

Ersterwähnungen (1285 - 1293)
Jahr Anmerkung Ereignis
1285 / 1287 LANGERWISCH erstmalig erwähnt „alterus ville“ „Das andere Dorf“ (Alt Langerwisch)
(ALT LANGERWISCH) (1303 „in antiquo Langerwisch“, 1343 „In Oltenlangerwisch“,
(1938 LANGERWISCH) 1375 „Langerwisch antiqua“, 1473 „czu alden langer wische“,
1500 „Alten-Langerwisch“, 1685 „Alt Langerwische“)
Kauf durch DOMKAPITEL BRANDENBURG als kirchliches Zentrum
der Umgebung mit den Filialen Caputh und Michendorf,
1287 Zusammenlegung der Kirchen von Alt und Neu Langerwisch,
durch HEIDENREICH, Bischof von Brandenburg
(1249) 1286 BLOSENDORF / erstmalig erwähnt „Conrado plebano in Niendorf“ (Person)
NEUENDORF slawisches Dorf, im 10. / 11. Jh. überflutet,
(BRANDENBURG) Nachfolgesiedlung nordöstlich am Breitlingsee
(1375 „Nyendorff“, 11423 „Niendorpp“,
1929 Eingemeindung nach Brandenburg)
1287 PLESSOW erstmalig erwähnt „ecclesiam in Plessowe“
(1317 „Stagnum Pleso“, 1351 „Plessow“, 1375 „Pleszow“,
1450 / 1462 „Plessow“, 1481 „Pleyso“, 1671 „Pleßow“,
1805 „Pleessow“ / „Plessow“,
(1351 Belehnung der Familie ROCHOW erwähnt)
1289 GOLM erstmalig erwähnt „Golm“, abgeleitet von „chlum“ / „cholm“ = „Hügel“
(1323 „Golme“, 1375 „Golm“)
1289 GENSHAGEN erstmalig erwähnt „wedego dominus janshagen“
(1413 „die dorffere Janshain“, 1450 „Janszhagen“, 1624 „Genßhagen“,
1556 / 1775 „Genshagen“)
1290 TEMPELHOF Schenkung einer Ziegelscheune
durch Ritter JACOB v. NYBEDE an das GRAUE KLOSTER BERLIN
1290 ZOLCHOW erstmalig erwähnt „curia quandum, quae Zolgowe dicitur“
(ehem. slawisch-deutsche Wehranlage, Wohnhof,
1301 „allodium Zolchow“, 1375 „Czolchow“,
1378 „des Hoves tu Zolchow“,
1528 „die obgenante gutter als den Zolchow“, 1528 Festes Haus / „Burg“
1560 „den Wohnhof, der Zolche genannt“, 1591 / 1861 „Zolchow“)
(1301 Kauf durch HERMANN II., Markgraf von Brandenburg,
aus dem Besitz eines Herrn v. VRIESICK, Übereignung
an das DOMKAPITEL BRANDENBURG (im Besitz bis 1528),
ab 1375 Rittergut / Lehen an WICHARD IV. v. ROCHOW
auf Kemnitz / Zolchow, ab 14. Jh. Rittersitz und Vorwerk von Plessow
der Familie v. ROCHOW, 1528 Zolchow vom DOMKAPITEL BRANDENBURG
erworben durch Tausch mit Einkünften aus Tremmen
und Markee, 1805 Einebnung des Areals für Landwirtschaft,
um 1890 Zerfall, 1935 bei Autobahnbau bis auf Reste abgetragen)
1290 BRIELOW erstmalig erwähnt „ville Brilow“
(1291 „villam Brylowe“, 1459 „Brylow“, um 1500 „Brilow”)
im Besitz der ALTSTADT BRANDENBURG
(20. Jh. Ausbau der alten Dorfstelle)
1291 PLAUER SEEN Schenkung durch Markgraf OTTO IV. an das KLOSTER LEHNIN
1292-1297 König ADOLF Deutschland, v. Nassau
1293 WILMERSDORF erstmalig erwähnt „Willmerstorff“
(1317 „in villa Willemstorpe“, 1355 „in villam willamsstorp“,
1375 „Wilhelmstorff“ / „Wilmerstorp“, 1624 „Willmerstorff“,
1775 „Willmersdorff“, 1907 Stadtrecht)
im Besitz der Familie v. WILMERSDORFF