1400 - 1411

Ersterwähnungen (1400 - 1411)
Jahr Anmerkung Ereignis
06.01.1400-1411 POTSDAM Beurkundung der Rechte und Freiheiten der Stadt,
der Verpfändung von Schloss, Stadt und Kiez
durch König SIGISMUND aus dem Pfandbesitz von WILHELM I.,
Markgraf von Meißen an WICHARD VI. und ILSE v. ROCHOW
(1411 / 1412 Rückgabe durch Amtshauptmann / Ritter
WICHARD VIII. v. ROCHOW auf Golzow
an Burggraf / Markgraf FRIEDRICH VI. v. HOHENZOLLERN)
um 1400 NEUENDORF mit Hakemühle im Pfandbesitz der Familie v. HAKE (bis 1423)
1400-1414 PLAUE Burg im Besitz von LIPPOLD v. BREDOW,
Landeshauptmann der Mark Brandenburg, Übergabe an
Tochter ANNA v BREDOW, vermählt mit JOHANN I. v. QUITZOW
(1414 Eroberung der „Quitzowburg“ durch Markgraf FRIEDRICH I.
1449 Verzicht auf alle Ansprüche durch das ERZSTIFT MAGDEBURG,
kurfürstliches AMT, 1459 in Pfandbesitz GEORGS v. WALDENFELS)
1401-1409 / 1414 JOHANN I. v. QUITZOW Statthalter der Mark Brandenburg, v. Quitzow
1401-1790 KLEIN BEEREN Lehen im Besitz von HANS v. TORGOW auf Zossen
(danach Familie v. BEEREN, bis 1790)
1404-1409 / 1414 DIETRICH II. v. QUITZOW Statthalter der Mark Brandenburg, v. Quitzow
1404-1414 BÖTZOW im Besitz von DIETRICH II. v. QUITZOW,
(1652 ORANIENBURG) Besetzung durch Eroberung der Burg
1406 BRANDENBURG / erstmalig erwähnt „villa Stutz“ (alten Siedlung)
DEUTSCHES DORF (16. Jh. „Stutzdorf“, „Steutzdorf“, 1850 „Teutsches Dorf“,
(NEUSTADT) 1868 „Deutsche Dorfstraße“)
1407-1413 SAARMUND im Besitz von JOHANN I. v. QUITZOW, durch Eroberung der Burg
um 1408 MACHNOW Kauf durch HEINERICIUS / HEINRICH HAKE
(1828 KLEINMACHNOW) (1435 an Söhne HEINRICH I. und ACHIM HAKE)
1409 RADEWEGE Verkauf durch Markgraf JOBST v. MÄHREN
an ALTSTADT BRANDENBURG
1409 PÄWESIN Verkauf durch Markgraf JOBST v. MÄHREN
an NEUSTADT BRANDENBURG
1409 DAMM erstmalig erwähnt „auf dem thame“ (Fischerdorf)
(SPANDAU) (1492 „vor dem Tham“, 1684 „Der Damm“,
1560 verlagert beim Bau der Zitadelle, 1805 „Damm bei Spandow“)
1410 MARK BRANDENBURG Verpfändung durch Markgraf JOBST v. MÄHREN
an Landgraf WILHELM von Thüringen
1411 / 1415-1440 Burggraf, Markgraf / Kurfürst FRIEDRICH VI. / I. Nürnberg, Mark Brandenburg, v. Hohenzollern
(1437 Übertragung der Mark Brandenburg mit Kurwürde an Sohn FRIEDRICH II.
und dessen Bruder und Mitregent FRIEDRICH DEN FETTEN)
08.07.1411 MARK BRANDENBURG Verwaltung der Mark / Übergabe
an Burggraf / Markgraf / FRIEDRICH VI. v. HOHENZOLLERN
(ab 1415 Kurfürst FRIEDRICH I.) durch König SIGISMUND
(1412 Abt HEINRICH v. STICH des Klosters Lehnin bewegt Ritter des
Havellandes zur bisher verweigerten Huldigung des Burggrafen von
Nürnberg FRIEDRICH VI. v. HOHENZOLLERN in Berlin)