1792 - 1797

Ersterwähnungen (1792 - 1797)
Jahr Anmerkung Ereignis
1792 MAHLOW Rittergut in Erbpacht von Oberamtmann MÜLLER /
AMT KÖPENICK (danach an Familien DEGENER, BAUDOUIN,
KNOBLANCK und RICHTER)
1792-1806 Kaiser FRANZ II. letzter Kaiser des Heiligen Römisches Reiches Deutscher Nation / (1.) Kaiser von Österreich, v. Habsburg
1792-1799 GIESENDORF im Besitz von Landrat HAKE auf Genshagen
(1799 anteilig im Besitz mehrerer Eigentümer, 1865 Verkauf)
1793-1839 PLAUE im Besitz der Freifrau CHARLOTTE v. STOLZENBURG,
Gemahlin von Freiherrn v. LAUER-MÜNCHHOFEN, Kriegs- und Dömänenrat
(1839 Verkauf an VALENTIN FERDINAND v. KÖNIGSMARCK)
1793 KANINCHENWERDER Erwerb durch König FRIEDRICH WILHELM II.
(1795 PFAUENINSEL)
1794-1795 POTSDAM Bühringsches Vorwerk (Charlottenhof)
(Sanssouci) im Besitz von Hauptmann F. TH. GENTZKOW,
Name „Charlottenhof“ nach MARIE CHARLOTTE GENTZKOW
(1795-1796 im Besitz von Kammermusiker J. L. DUPONT,
1796 H. W. TRESKOW, 1798 CHRISTIAN CLAUDIUS,
1800-1802 F. A. v. ALVERSLEBEN, 1803 W. HOLTZE,
1825 Kauf durch König FRIEDRICH WILHELM III.,
1825 / 1826 Geschenk an Kronprinz FRIEDRICH WILHELM (IV.)
1795-1797 PARETZ Gutsanlage, Kauf durch Kronprinz FRIEDRICH WILHELM (III.)
vom Diplomaten HEINRICH AUGUST v. BLUMENTHAL,
unter Vermittlung von Generalmajor JOHANN v. BISCHOFFWERDER
und unter Verwaltung von Hofmarschall VALENTIN v. MASSOW
1795-1893 MARQUARD Schloss und Gut im Besitz von Generalmajor und Minister
(1843 MARQUARDT) JOHANN RUDOLF v. BISCHOFFWERDER und dessen Sohn,
HANS RUDOLF WLLHELM FERDINAND v. BISCHOFFWERDER,
Kauf über Geheimen Kämmerer JOHANN FRIEDRICH RITZ
von Domherrn v. DOERENBERG
(1858 im Besitz von FERDINAND KARL EMIL v. DAMNITZ,
1860 Herrn THOLUCK, 1893 LOUIS RAVENÈ)
1796-1811 KLEIN-GLIENICKE Gut mit Herrenhaus, Erwerb
durch KARL HEINRICH AUGUST Graf v. LINDENAU
1796-1819 TEMPLIN „Bleiche“, Verkauf über Compte de MOUSTIER
an preußischen Geheimrat / Kanonikus ARNOLD DIETRICH TAMM
1796-1838 STEGLITZ im Besitz von Großkanzler und Staatsminister
CARL FRIEDRICH v. BEYME
1796-1816 TEMPELHOF im Besitz von Graf v. PODEWILS
(1804 Geschwister Fürsten v. SCHÖNBURG
und Erbgraf HEINRICH zu STOLBERG-WERNIGERODE,
1816-1846 Fürst HERMANN v. SCHÖNBURG, 1859 Kammerherr
Graf v. REICHENBACH-GOSCHWITZ / GOSCHÜTZ,
1860 Fürstin CLEMENTINE v. SCHÖNBURG,
1863 Bankier JACQUES, verwaltet durch Kommissionsrat SIEMENS,
1871 Veräußerung und Restverkäufe an ein englisches Konsortium
zum Bau von Villenkolonien)
1797-1840 König FRIEDRICH WILHELM III. Preußen, v. Hohenzollern
1797 UETZ Verkauf durch Sohn des FRIEDRICH WILHELM Graf v. GOETZEN
an HANS RUDOLF v. BISCHOFFWERDER auf Marquard
(1831 Verkauf an König FRIEDRICH WILHELM III.)