1878 - 1890

Ersterwähnungen (1878 - 1890)
Jahr Anmerkung Ereignis
1878 POTSDAM Erwerb der Provinzial-Kunststraßen um Potsdam
aus dem Besitz des PREUSSISCHEN STAATES
durch das staatliche DOMÄNENAMT
1878 RECKAHN im Besitz von RUDOLF AUGUST HANS ROCHUS v. ROCHOW
1879 SIETHEN / GRÖBEN im Besitz
des Berliner Juristen und Bankiers Dr. GOTTFRIED BADEWITZ
01.04.1881 BERLIN Austritt des Stadtkreises BERLIN aus der PROVINZ BRANDENBURG
1882 SANDWERDER Kauf durch Berliner Petroleum-Lampenfabrikanten
(1901 SCHWANENWERDER) FRIEDRICH WILHELM WESSEL
von Rittergutsbeitzer HUGO v. PLATEN zu Sophienwalde
(1901 offizielle Umbenennung in „Schwanenwerder“,
ab 1904 Versuch der Eingemeindung nach Zehlendorf /
KREIS TELTOW, erst 1925 / 1926 vollzogen)
1882 GENSHAGEN im Besitz von MAX Freiherr v. EBERSTEIN
1883 / 1887 STOLPE Teil der Villenkolonie Wannsee / (Neu-)Kladow
(1898 WANNSEE) im Besitz des Bauunternehmer und Begründers
der Rüdersdorfer Zementfabrik ROBERT GUTHMANN
1883 KETZÜR Gut, Verkauf durch die 5 Geschwister derer v. ROCHOW an die Familie KERSTEN
1884 WENTORFINSEL Pachtkontrakt zwischen der Forstbehörde und Gemeinde CAPUTH
1885 BRANDENBURG Vereinigung von MALGE, GÖRISGRÄBEN, NEUE MÜHLE
und WENDGRÄBEN zu einem Gutsbezirk /
Oberförsterei Neustadt-Brandenburg-Forst (bis dahin zum
KREIS ZAUCHE-BELZIG gehörend, 1928 Eingemeindung)
1886 BORNIM Domäne / Mustergut, Verkauf an Kronprinz FRIEDRICH WILHELM,
Krongut (1888 an Kaiser FRIEDRICH III.)
1887-1929 GUTENPAAREN im Besitz des Ketziner Ziegeleibesitzers CARL WILHELM HORNEMANN
1888 König / Kaiser FRIEDRICH III. 99-TAGE-KAISER Preußen / Deutsches Reich, v. Hohenzollern
1888-1918 König / Kaiser WILHELM II. DER LETZTE KAISER Preußen / Deutsches Reich, v. Hohenzollern
1888 UETZ Erbe durch Prinz HEINRICH v. PREUSSEN, von Kaiser FRIEDRICH III.
bis 1889 TORNOW im Besitz der
(POTSDAM) BERLIN-POTSDAM-MAGDEBURGISCHEN EISENBAHN-GESELLSCHAFT
Kauf durch CLARA HOFFBAUER, Witwe des Teppichfabrikanten
HERMANN HOFFBAUER, Firma Koeppen & Schier, für eine Stiftung
1889 SCHENKENDORF Vorwerk Struveshof, Kauf durch die Stadt BERLIN
(1938 SCHENKENHORST) als Vorwerk zum Betreiben der Rieselfelder
1889 GÜTERGOTZ Vorwerk Marggrafshof, Kauf durch die Stadt BERLIN
(1938 GÜTERFELDE) als Vorwerk zum Betreiben der Rieselfelder
1890 SAARMUND Rittergut Saarmund, Kauf durch ALFRED GILKA,
Sohn des Berliner Liquer- und Essigfabrikanten J. A. GILKA
(1896 Verkauf an Bremer Kaufmann GORSSEN,
1900 Verkauf an Fabrikanten ROBERT STOCK, 1912 Verkauf an
Prinz FRIEDRICH LEOPOLD v. PREUSSEN, im Besitz bis 1937)