1713 - 1714

Wehrburgen, Kasernen, Reitställe, Regimenter, Feuerwehren
Jahr Anmerkung Ereignis
1713-1740

König FRIEDRICH WILHELM I. DER SOLDATENKÖNIG Brandenburg-Preußen, v. Hohenzollern

ab 1713 Beginn des PREUSSISCHEN MILITÄRSTAATES
Militärreform mit Aufhebung der Landmiliz und Schaffung einer königlichen Armee,
(1733 Einführung einer Militärdienstpflicht über das Kanton-System)
ab 1713 / 1714 BRANDENBURG / 1. Bataillon der Weißen Grenadiere stationiert
(ALT- / NEUSTADT) (hervorgegangen aus dem 1675 aufgestellten Regiment zu Fuß)
1713 BERLIN Lagerhaus / Tuchfabrik für den Heeresbedarf, Gouverneurshaus
(auf Grundstück vom ehem. „Hohen Haus“,
Residenz der askanischen Markgrafen, Klosterstraße)
um 1713 POTSDAM/(Sanssouci) Schützenmauer , an Ostseite des 1715 angelegten Marlygarten
(am Campanile der Friedenskirche erhalten)
ab 1713 POTSDAM Bataillon Weiße Grenadiere (ab 1763) Feldregiment 18
(insgesamt 3 Bataillone zu 4 Kompanien,
finanziert aus extra Privatkasse, einem Zweig der Generaldomänenkasse)
Bataillon Rothe Grenadiere / Krongrenadiere / „Lange Kerls“
(1709 hervorgegangen aus der Jagdgarde in Königs Wusterhausen,
ab 1711 stationiert in Mittenwalde), ab 1716 Leib-Bataillon ,
„menus plaisier“, 1717 mit dem Weißen Regiment vereinigt zum
Königsregiment Nr. 6 (Körpergröße ab 5 Fuß und 6 Zoll (172 cm)
und Armspannweite im Verhältnis zur Länge des Gewehrlaufes
mit entsprechender großer Schussweite,
1734-1739 JAMES KIRKLAND aus Irland, größter „Langer Kerl“
mit 6 Fuß 11 Zoll / ca. 2,17 m)
(ab 1717) Einsatz von Mohrenpfeifern , Spielleute des Königregiments,
1739 nach christl. Taufe insgesamt 23 freigekaufte „Mohrenjungen“)
1714 KETZIN Einheit des Kürassier-Regiments stationiert
1714 POTSDAM Marstall für Reitpferde (Leibreitstall) mit Schmiede
(Umbau des Pomeranzenhauses), für König FRIEDRICH WILHELM I.,
im Lustgarten, Johann Arnold Nering
(1746 Erweiterung und Umgestaltung)
1714 Exerzierplatz, vor ehem. Pomeranzenhaus / Marstall, im. Lustgarten
1714 Pulvermagazin, in ehem. Pumpenhäusern des Lustgartens